Judges

Professional JournalistsBeginner JournalistsAll articles Professional Journalists

30 Dec

Simon Book (Germany)
Handelsblatt, 05.10.2014

Lukashenko's Lucrative Offers

For German, see below 

Daniel Krutzinna is a management consultant in Minsk. One day the German came to Belarus in hope of revolution. In the meantime it has become obvious that this remains open for the time being. Yet he makes business. And what a business.

At the end of this long autumn day he finally finds the opportunity to do some fundamental thinking. He looks at a little pond in front of his window, into which a stocky, chubby man was sinking his body. He is the owner of an estate outside the city gates of Minsk, is just coming out of the sauna and waiting for his business friend Krutzinna. But this wants to make one comment about Belarus first. “You must not come here and try to change the system. It is the way their system works. You have to try to make business with the system”, says Krutzinna. This is his niche. But more on that later.

Krutzinna’s story is unique. Not because the German came years ago from the West to seek his fortune in the East. Many did so. But precisely because he came here. To Minsk, Belarus.  Into a system, which does hardly allow market economy. Which lives socialism and – as a military state - suppresses every yearning for freedom. Here Krutzinna succeeded as a management consultant: Almost no other foreigner has as good connections in the scene of politburo and state-owned companies as he does. Almost no one else has understood to adapt as well as he did to this, well, special environment. And that’s why it is worth following this man for a moment, to understand making business in the Europe’s last dictatorship works.

Whoever wants to defeat the dictatorship, initially has to overcome the traffic jam in Minsk. For several minutes Daniel Krutzinna’s taxi is standing already on Dzerzhinsky Prospect and does not move forward. The shift in the state-owned companies starts at half past nine, everybody wants to get to work at the same time. So does Krutzinna. The 39-year-old is on his way to a start-up-center in the city center. His clients invited him to breakfast, it is supposed to be discussed how young companies can develop further.  Once he finally arrived, the wiry German - born in Hesse - rushes in, shakes hands, types on his blueberry. His consultancy company Civitta invests ten million Euros here - EU subsidies from a fund, which shall help the founders. “The start-up scene is developing very well here”, says Krutzinna and bites into a sloppy croissant. “The biggest problem for these young people is the market access. If you did not study in one of the state universities or if you are not part of a state-owned company, you just lack the contacts.” And probably also know-how. Hardly anyone speaks English. Here the Silicon Valley is farer away than the Russian Space Station MIR.

 

// Protest or Adaptation //

This is what Krutzinna is here for. Seven years ago he came to accompany foreign companies into the Belarusian market: Ukrainians, Poles, Germans. It worked well. Dictator Lukashenko dictated to open up towards the West. Out of the sudden they were talking about privatization, about contracts with the EU. Krutzinna bought banks for his clients, insurances, cement factories and food concerns. He laid the foundation for his success: contacts. “My topics were privatization and market entry. However then came the 2010 crisis.”

December 19, 2010, is an ice-cold winter day in Minsk. The people of the presidential republic are called to elect a new president. Nobody doubts that Alexander Lukashenko will win. But almost 80 percent consent – that was too much. On the Election Day the crowd gathers at the October Square of the capital. Up to 40,000 are there. It is the largest gathering since Lukashenko took office. The people demand new elections, the resignation of the president, try to storm the palace. Lukashenko strikes back brutally. He lets police and special force march out to disperse the masses by beating. Only well towards midnight the situation calms down, hundreds of oppositionists are locked away. Brussels is outraged. Since then: political ice age.

In these days everything changes for Krutzinna. The man who studied international cooperation in Potsdam and Harvard, who learned at Shell and Capgemini and who started up his own business in Minsk, suddenly faced the grimace of the dictatorship. Over the night all the interest of the West ceased. No company wants to get involved into business with a ruler who lets his people being beaten up. Krutzinna had to take a decision: Going away out of protest or staying and coming to terms with it.

 

/// With cheap money into the first row ///

It is the question which every democracy has to face day: Is it acceptable to get involved with scoundrels to make a difference? Or is it better to publicly demonstrate rejection, even if you slam every door by doing so? Of course, it is self-righteous to expect from Krutzinna to simply turn around and go back to Germany. Why shouldn’t the whole excitement fade in a few months? But is it permissible to throw one’s attitude to morality and values simply overboard? Is it permissible to continue the same way and thereby supporting a power that expels political foundations out of the country, that tries to intimidate Western journalists and puts oppositionists into working camps? It is this kind of questions that plague Krutzinna in these days. But regarding politics he remains silent.

Finally he takes a decision. Better first row in Belarus, than backbencher in Germany. Krutzinna extends his business, looks for a Belarusian business partners, joins together with the Baltic consulting company Civitta, gains Belarusian customers. And the system starts to value him: “It is cheap money what all the companies particularly want here. The interest rate in Belarus is 32 percent. We help the companies to receive cheap Russian and European loans”, says Krutzinna. Suddenly, he offers something which Belarus urgently needs.

One of his contracts comes from a mineral water factory. By subway and bus it goes to the outskirts of the city, to the “Minsk Soft Drink Company”. Just after the wall came down the state-owned company became part of the property of the workers. Everybody received a share. They managed the company smartly, produced for Coca-Cola-Lemonade under license. At one point, however, the US-beverage giant decided to open its own fabric. Minsk-Soft-drinks got into financial distress, loans were taken out at excessively high interest rates. The company groaned. But a letter puts the company over the edge: By a Presidential Decree Lukashenko dictated the company to take care about one of the discontinued huge kolkhozes of the city. Besides, they were supposed to rebuild their logistic so that trucks would not have to rumble through the city. Suddenly there were debts, huge fallow land, new laws. And no future. The company was on the brink of extinction.

 

/// Bio-Lemonade for Europe ///

Krutzinna opened a heavy steel door. He put on a white lab coat himself and leads the production himself now. The new filling installation comes from Europe. “Germany, Italy and France deliver the best machines”, he answers loudly against the noise. In the air lies the smell of orange lemonade. FunFun is the name of a beverage that is being produced here at the moment, alternating with Bela-cola. “We just copied the Cola-products. For people, who prefer buying local lemonade”, says Krutzinna. He steps over thick pipes and slips through conveyer belts. All seems a bit forced into this dark factory building from soviet time, but the plant runs undisturbed.

Initially the director Anatoly Artukhovsky did not want to hear anything about the help that the German offered. He tried to solve the problems of his company himself. But at a certain point he had to give up. Where should he even no from how to do that kind of work: applying for EU-funding? Until then his money came from the national banks in Minks. Now he was supposed to suddenly take on with the European Bank for Reconstruction and Development in Luxemburg. So Krutzinna came, cleaned out the whole production range, wrote his business plan according to Western standards and developed a presentable concept. It worked: Within a few months the loan commitment actually came in with 7.5% percent interest instead of 32. Now, it was time to let it expand. Krutzinna is currently on the supervisory board of the company. In the coming year, the director says proudly, he wants to go with him to Germany to a food fair to present his specialty: Belarusian birch sap. Best bio-quality, for export to Europe and America.

For the Ministry of Economic Affairs, this story is unpleasant: A president who almost ruined a company in a surprise coup, so that it has to be rescued by Europe. These kinds of stories disturb the new Belarusian legend, which Natalia Nikandrova is filing.  She enters the sparse meeting room exhaustedly. The tall woman has just come out of a meeting of the “Department of Privatization”. She reaches out her hand, pushes her hair behind her ears, looks for an explanation. Something like this case is a complete exception, she affirms. And besides that everybody who feels unfairly treated could  go to the court.

 

/// Watch manufacturing company Luch: rescue by privatization ///

Nikandrova is the new boss of the Belarusian investment agency. For six year she has been with Ernst&Young in Lithuania, then she built up the Baltic Dependence for Velux-windows. So now Lukashenko has brought her to the Ministry of Economic Affairs to finally attract investors. At the moment she is planning a big meeting in New York. In the heart of the free world the 42-year-old wants to convince backers of the merits of the dictatorship. Eight state-owned companies, explains Nikandrova, are offered for sale. The first ones for years. A unique opportunity. There must be interest in the West. “We need modernization, we need technology, we need investments”, she says. “But the politics of our government is to maintain the social standards. We guarantee every citizen their bread on the plate.”

Krutzinna has already experience what this means in practice. In the afternoon another customer’s visit is scheduled. This time it goes deep into the old Soviet Union, into a huge industrial district, in the center of the city. Here the watch manufacturing company Luch resides in, once one of the twelve big watch factories of the Soviets. It was the only one to survive. In the Director’s office a young, broad-shouldered Armenian welcomes us. Azat Margaryan is 26 years old and – that’s probably true/fair to say – a winner of globalization. His family controlled the “Franck Muller Group”, a Swiss watch producer that overtook Luch from the Belarusian state.

Also Luch passes to the employees in 1991. In the 60es and 70es they were very important, in 1976 they even won the gold medal at the Leipzig’s watch fair. But after the wall came down the employees realized how difficult it was to bring Eastern design on Western wrists in the declining market. To compensate the dwindling earnings they sold buildings, initially one, then two. Meanwhile the factory site looks from above like a holey Swiss-cheese. At some point the state had to help with loans, took over the company little by little. This was the beginning of the years 2000.  Shortly after Krutzinna was asked to find a partner in the West. He found the Franck Muller Group, Azat Margaryan moved into the Director’s rom.

 

/// Investments in machines are not worthwhile ///

Shift foreman Ivan Ivanovich greets his visitor heartly. With both hands he shakes Krutzinnas outstretched hand. He looks like a Russian nuclear researcher from the Cold War period: long white cloat, snow-white, sparse hair, small round glasses on his nose. Well, they certainly do not practice raket science here. But they take great effort. Ivanovich guides us through his fabric, through narrow passages, dark halls with worn out sitting areas, through breathtakingly narrow staircases and worn out crossings. All here is still as it was that time, 1956, when Luch came into the business.

Since then around 700 men and women work on wrist-watches in the principal factory in Minsk. “We still make everything in handwork”, says Ivanovich. “Here nothing comes from China.” So women sit with monocles on their eyes on worn out work benches and put hands on faces of watches. On a milling machine a lonely man makes the finest tiny screws out of a long piece of metal, with which the watches are finally assembled.

“We want to tear down all this here”, boasts the Armenian Junior Manager in his office while pointing at a model of the watch factory. The fabric is completely owned by him but earning money is something he will really do with the property. The Ministry of Economic Affairs has tied the selling to the condition not to dismiss any of the 700 employees; also the salaries should remain the same.

In Belarus full employment always has to rule. “We could forget about an automated production”, says Krutzinna. “In this case we would have had to many people.” Therefore investments are done, not in machines, but in buildings. Where there are factory halls aging today, should soon stand three huge towers: offices and exclusive apartments. “This is going to be fantastic”, says Margaryan and grins.

 

/// Avoiding modesty ///

Maybe you should just not have any scruples in this business, at this place. Maybe people like Margaryan and his family, who make businesses with the dictator, should not intimidate you. Maybe you also just have to force yourself not to overthink too much to be successful. “For big investors it is certainly difficult in Belarus – if you have to explain yourself every year to your shareholders”, says Krutzinna. “It is very good, however, if somebody is entitled to a say in the company.” One could also see it in this way: In a dictatorship dictators are the most successful.

In front of the Luch factory gates, a dark car stops. The driver gets out, stands in the autumn sun, lights up a cigarette. Krutzinna comes to him, gets into the car. It goes out of the city to the estate of a business friend. The boss of the mineral water factory has invited him in the morning to eat and have a sauna – and enjoy the evening. Krutzinna is looking forward to it. There are good and solid Belarusian dishes. The business partner speaks about the crisis in Ukraine, complains that the Germans interfere in it. Putin, he says, just takes what he is entitled to. Then he disappears into the sauna. Krutzinna follows. They laugh a lot.

While cooling off on the veranda, he looks into the distance. “You are indeed walled off here. I miss my relatives and friends. I don’t really have anything in common with my first 32 years of life,” he says thoughtfully. “But you also get used to playing the first fiddle, having access to decision makers. In Germany I would have to be much more modest.” And this is really foreign to his nature.

Translated from German by Adriana Brzoskowski

-------------------------------------------------------------------------------------

Daniel Krutzinna ist Unternehmensberater in Minsk. Der Deutsche kam einst nach Weißrussland, weil er auf die Revolution hoffte. Inzwischen ist klar: die bleibt vorerst aus. Geschäft macht Krutzinna dennoch. Und was für eines. 

Am Ende dieses langen Herbsttages findet Daniel Krutzinna endlich Gelegenheit, sich ein paar grundsätzliche Gedanken zu machen. Er blickt auf den kleinen Teich vor dem Fenster, in den gerade ein gedrungener, rundlicher Mann seinen dampfenden Körper versenkt. Er ist der Besitzer des Landgutes vor den Toren von Minsk, kommt just aus der Sauna und wartet nun auf seinen Geschäftsfreund Krutzinna. Doch der will erst noch etwas zu Weißrussland loswerden. ’Man darf nicht herkommen und versuchen, das System zu ändern. Es ist halt ihr System. Man muss versuchen, mit dem System Geschäft zu machen’, sagt Krutzinna. Das ist seine Nische. Aber dazu später mehr.

Krutzinnas Geschichte ist einzigartig. Nicht, weil der Deutsche vor Jahren aus dem Westen kam, um im Osten sein Glück zu suchen. Das taten viele. Sondern, weil er gerade hierher kam. Nach Minsk, Weißrussland. In ein System, das kaum Marktwirtschaft zulässt. Das den Sozialismus lebt und als Militärstaat allen Freiheitsdrang brutal unterdrückt. Hier hat es Krutzinna als Unternehmensberater geschafft: Kaum ein Ausländer ist in der Szene aus Politbüro und Staatsbetrieben so gut vernetzt wie er. Kaum jemand hat es so gut verstanden, sich anzupassen an diese, nun ja, spezielle Umgebung. Und so lohnt es sich, diesem Mann für einen Moment lang zu folgen, um zu verstehen wie das geht: Geschäfte machen in der letzten Diktatur Europas.

Wer die Diktatur besiegen will, muss zunächst den Stau in Minsk überwinden. Minutenlang schon steht das Taxi von Daniel Krutzinna auf dem Dzerzhinsky Prospekt und bewegt sich nicht. Schichtbeginn in den Staatsbetrieben ist um halb Neun, alle wollen dann gleichzeitig zur Arbeit. Auch Krutzinna. Der 39-jährige ist auf dem Weg zu einem Start-Up-Zentrum in der Innenstadt. Seine Kunden haben zum Frühstück geladen, es soll diskutiert werden, wie sich die jungen Firmen weiterentwickeln können. Endlich angekommen stürmt der drahtige Hesse hinein, schüttelt Hände, tippt auf seinem Blackberry. Seine Beratungsfirma Civitta investiert hier zehn Millionen Euro. EU-Fördergelder aus einem Fonds, die den Gründern helfen sollen. ’Die Start-up-Szene hier entwickelt sich sehr gut’, sagt Krutzinna und beißt in ein labberiges Croissant. ’Das größte Problem für diese jungen Leute ist der Marktzugang. Wenn Du nicht an einer der staatlichen Uni studiert hast oder zu einem Staatsbetrieb gehörst, dann fehlen dir einfach die Kontakte.’ Und wohl auch das Know-how. Kaum jemand spricht Englisch. Das Silicon-Valley ist hier weiter weg als die russische Raumstation MIR.

/// Protest oder Anpassung // .

Deshalb ist Krutzinna hier. Vor sieben Jahren kam er, um ausländische Unternehmen in den belarussischen Markt zu begleiten: Ukrainer, Polen, Deutsche. Es lief gut. Diktator Alexander Lukaschenko diktierte Öffnung zum Westen. Auf einmal war von Privatisierungen die Rede, von Abkommen mit der EU. Krutzinna kaufte für seine Kunden Banken, Versicherungen, Zementwerke und Nahrungsmittelkonzerne. Er legte die Grundlage für seinen Erfolg: Kontakte. ’Meine Themen waren Privatisierung und Markteintritt. Dann kam die Krise 2010.’

Der 19. Dezember 2010 ist ein eiskalter Wintertag in Minsk. Die Menschen der Präsidialrepublik sind aufgerufen, einen neuen Präsidenten zu wählen. Niemand zweifelt daran, dass Alexander Lukaschenko gewinnen wird. Aber beinahe 80 Prozent Zustimmung - das ist dann doch zu viel. Noch am Wahlabend versammeln sie sich auf dem Oktoberplatz der Hauptstadt. Bis zu 40.000 sollen es sein. Es ist die größte Versammlung seit Lukaschenkos Amtsübernahme. Die Menschen fordern Neuwahlen, den Rücktritt ihres Präsidenten, versuchen seinen Palast zu stürmen. Lukaschenko schlägt brutal zurück. Er lässt Polizei und Spezialkräfte ausrücken, die die Menge mit Prügel auseinander treiben. Erst gegen Mitternacht beruhigt sich die Lage, hunderte Oppositionelle werden weggesperrt. Brüssel ist empört. Seither ist Eiszeit.

Dieser Tag ändert für Krutzinna alles. Der Mann, der in Potsdam und Harvard Internationale Zusammenarbeit studierte, der bei Shell und Capgemini lernte und sich dann in Minsk selbstständig machte, sah auf einmal die Fratze der Diktatur. Über Nacht war all das Interesse aus dem Westen erloschen. Mit einem Herrscher, der sein Volk verprügeln lässt, wollte kein Konzern gerne Geschäfte machen. Krutzinna musste sich entscheiden: Aus Protest gehen. Oder bleiben und sich arrangieren.

/// Mit billigem Geld in die erste Reihe // .

Es ist die Frage, vor der jede Demokratie eines Tages steht: Ist es in Ordnung, sich mit Schurken einzulassen um etwas zu verändern? Oder ist es besser, öffentlich Ablehnung zu demonstrieren, auch wenn man so jede Tür zuschlägt? Natürlich ist es selbstgerecht, von Krutzinna zu erwarten, einfach umzukehren und zurückzugehen nach Deutschland. Warum sollte sich nicht all die Aufregung auch wieder legen in ein paar Monaten? Aber: darf man deswegen seine Moralvorstellungen und Werte einfach über Bord werfen? Darf man weitermachen wie bisher und so eine Macht unterstützen, die politische Stiftungen aus dem Land vertreibt, die versucht, westliche Journalisten einzuschüchtern und Oppositionelle jahrelang in Arbeitslager steckt? Es sind solche Fragen, die Krutzinna umtreiben in diesen Tagen. Aber über Politik schweigt er lieber.

Schließlich trifft er eine Entscheidung. Lieber erste Reihe in Belarus, als Hinterbänkler in Deutschland. Krutzinna baut sein Geschäft aus, sucht sich einen weißrussischen Geschäftspartner, schließt sich der baltischen Beratungsfirma Civitta an, gewinnt belarussische Kunden. Und das System beginnt, ihn zu schätzen: ’Die Firmen hier wollen vor allem billigeres Geld. Der Zinssatz in Belarus ist bei 32 Prozent. Wir helfen den Unternehmen, billigere russische oder europäische Kredite zu bekommen’, sagt Krutzinna. Auf einmal hat er etwas anzubieten, das Belarus dringend braucht.

Einer seiner ersten Aufträge kommt von einer Mineralwasserfabrik. Mit U-Bahn und Bus geht es in den Außenbezirk der Stadt, zur ’Minsk Soft Drink Company’. Nach der Wende ging der Staatsbetrieb in den Besitz der Mitarbeiter über. Jeder bekam einen Anteil. Sie managten das Unternehmen klug, produzierten für Coca-Cola-Limonade in Lizenz. Doch irgendwann entschied sich der US-Getränkeriese, seine eigene Fabrik aufzumachen. Minsk Soft-Drinks geriet in Schieflage, man nahm Kredite auf zu horrenden Zinsen. Die Firma ächzte. Doch den Rest gab ihr ein Brief: Per Präsidentenerlass diktierte Lukaschenko der Firma die Aufgabe, sich um eine der aufgegebenen riesigen Kolchosen vor der Stadt zu kümmern. Außerdem sollte sie ihre Logistik umbauen, damit die Lkw nicht immer durch die Stadt rumpeln müssten. Auf einmal waren da Schulden, ein riesiges Brachland, neue Gesetze. Und keine Zukunft. Die Firma stand vor dem Aus.

/// Bio-Limonade für Europa // .

Krutzinna öffnet eine schwere Eisentür. Er ist in einen weißen Kittel geschlüpft und führt nun durch die Produktion. Die neue Abfüllanlage kommt aus Europa. ’Deutschland, Italien und Frankreich liefern die besten Maschinen’, schreit er gegen den Lärm an. In der Luft liegt der Duft von Orangenlimo. FunFun heißt das Getränk, das sie hier gerade produzieren, abwechselnd mit Bela-Cola. ’Wir haben einfach die Cola-Produkte kopiert. Für Leute, die lieber einheimische Limo kaufen’, sagt Krutzinna. Er steigt über dicke Rohre und schlüpft unter Förderbändern hindurch. Alles wirkt etwas hineingepresst in diesen dunklen Fabrikbau aus Sowjetzeiten, aber die Anlage läuft.

Anfangs wollte Direktor Anatoly Artukhovsky nichts hören von der Hilfe, die der Deutsche anbot. Er versuchte die Probleme seiner Firma alleine lösen. Doch irgendwann musste er kapitulieren. Woher sollte er auch wissen, wie das geht: sich um EU-Fördergelder zu bewerben. Bisher kam sein Geld von den Staatsbanken in Minsk. Nun sollte er es auf einmal mit der Europäischen Wiederaufbaubank in Luxemburg aufnehmen. Also kam Krutzinna, mistete die Produktpalette aus, schrieb einen Businessplan nach westlichem Standard, entwickelte ein vorzeigbares Konzept. Es funktionierte: Vor ein paar Monaten kam tatsächlich die Zusage für einen Kredit, 7,5 Prozent Zinsen statt 32. Nun soll expandiert werden. Krutzinna sitzt inzwischen im Aufsichtsrat der Firma. Im kommenden Jahr, sagt der Direktor stolz, wolle er mit ihm nach Deutschland fahren, auf eine Lebensmittelmesse und die Spezialität vorstellen: weißrussisches Birkenwasser. Beste Bio-Qualität. Zum Export nach Europa und Amerika.

Dem Wirtschaftsministerium ist die Geschichte unangenehm. Ein Präsident, der per Handstreich eine Firma beinahe ruiniert, sodass sie von Europa gerettet werden muss. Solche Geschichten stören die neue belarussische Legende, an der Natalia Nikandrova feilt. Sie betritt abgehetzt das karge Besprechungszimmer. Die hochgeschossene Frau kommt gerade aus einer Sitzung der ’Abteilung Privatisierung’. Sie reicht die Hand, streicht sich das Haar hinter die Ohren, sucht nach einer Erklärung. So etwas wie in diesem Fall sei die totale Ausnahme, versichert sie. Und außerdem könne ja jeder, der sich ungerecht behandelt fühle, vor Gericht ziehen.

/// Uhrenmanufaktur Luch: Rettung durch Privatisierung // .

Nikandrova ist die neue Chefin der belarussischen Investitionsagentur. Sechs Jahre lang war sie bei Ernst&Young in Litauen, dann baute sie die baltische Dependance für Velux-Fenster auf. Nun also hat Lukaschenko sie ans Wirtschaftsministerium geholt, um endlich mehr Investoren anzulocken. Gerade plant sie ein großes Treffen in New York. Im Herzen der freien Welt will die 42-jährige Geldgeber von den Vorzügen der Diktatur überzeugen. Acht Staatsbetriebe, erklärt Nikandrova, stünden zum Verkauf. Die ersten seit Jahren. Eine einmalige Chance. Da müsse doch Interesse bestehen im Westen. ’Wir brauchen Modernisierung, wir brauchen Technologie, wie brauchen Investments’, sagt sie. ’Aber die Politik unserer Regierung ist es, die sozialen Standards zu erhalten. Wir garantieren jedem Bürger sein Brot auf dem Teller.’

Was das in der Praxis bedeutet hat auch Krutzinna schon erfahren. Am Nachmittag steht ein weiterer Kundenbesuch an. Diesmal geht es tief hinein in die alte Sowjetunion, in ein riesiges Industrieareal, mitten in der Stadt. Hier residiert die Uhrenmanufaktur Luch, einst eine von zwölf großen Uhrenfabriken der Sowjets. Sie hat als einzige überlebt. Im Direktorenzimmer empfängt ein junger, breitschultriger Armenier. Azat Margaryan ist 26 Jahre alt und, das kann man wohl sagen, ein Gewinner der Globalisierung. Seine Familie kontrolliert die ’Franck Muller Gruppe’, einen Schweizer Uhrenhersteller, der Luch vom weißrussischen Staat übernahm.

Auch Luch war 1991 zunächst an die Mitarbeiter gegangen. In den 60ern und 70ern war man eine große Nummer, gewann 1976 gar die Goldmedaille auf der Leipziger Uhrenmesse. Doch nach der Wende merkten die Angestellten, wie schwierig es ist im schrumpfenden Uhrenmarkt östliches Design an westliche Handgelenke zu bringen. Um die schwindende Einnahmen zu kompensieren verkauften sie Gebäude, erst eines, dann zwei. Inzwischen sieht das Firmengelände von oben aus wie ein löchriger Schweizer-Käse. Irgendwann musste der Staat mit Krediten helfen, übernahm nach und nach die Firma. Das war Anfang der 2000er Jahre. Kurz danach wurde Krutzinna beauftragt, im Westen einen Partner zu finden. Er fand die Franck Muller Gruppe, Azat Margaryan zog ins Direktorenzimmer.

/// Investitionen in Maschinen lohnen sich nicht // .

Schichtleiter Ivan Ivanowitsch empfängt seinen Besucher herzlich. Mit beiden Händen drückt er Krutzinnas ausgestreckte Hand. Er sieht aus wie ein russischer Kernforscher aus Zeiten des Kalten Krieges: langer weißer Kittel, schlohweißes, schütteres Haar, eine kleine runde Brille tief auf der Nase. Nun, Raketenwissenschaft betreiben sie hier sicherlich nicht. Aber sie geben sich große Mühe. Ivanowitsch führt durch seine Fabrik, durch schmale Gänge, dunkle Hallen mit abgenutzten Sofaecken, über atemberaubend enge Treppenhäuser und abgenutzte Übergänge. Alles hier ist noch so wie damals, 1956, als Luch in Betrieb ging.

Seither arbeiten im Stammwerk gut 700 Männer und Frauen an Armbanduhren aus Minsk. ’Wir machen noch alles in Handarbeit’, sagt Iwanowitsch. ’Hier kommt nichts aus China.’ So sitzen Frauen mit Monockel auf dem Auge an abgenutzten Werkbänken und montieren Zeiger auf Ziffernblätter. An einer Fräse zirkelt ein Mann einsam aus einem langen Stück Metall feinste Schräubchen, mit denen die Uhren schließlich montiert werden.

’Das hier reißen wir hier alles ein’, tönt der armenische Jungmanager Margaryan in seinem Büro und zeigt dabei auf ein Modell der Uhrenfabrik. Denn ihm gehört zwar inzwischen die Fabrik komplett, wirklich Geld verdienen wird er aber wohl nur mit den Liegenschaften. Das Wirtschaftsministerium hatte den Verkauf an die Auflage gekoppelt, keinen der 700 Mitarbeiter zu entlassen, auch die Gehälter sollten gleich bleiben.

Schließlich hat in Weißrussland Vollbeschäftigung zu herrschen. ’Eine automatisierte Produktion konnten wir vergessen’, sagt Krutzinna. ’Dann hätten wir viel zu viele Leute gehabt.’ Nun also wird investiert, aber nicht in Maschinen, sondern in Gebäude. Wo heute Fabrikhallen vor sich hinaltern, sollen bald drei riesige Türme entstehen: Büros und exklusive Wohnungen. ’Das wird fantastisch’, sagt Margaryan und grinst.

/// Bloß keine Bescheidenheit // .

Vielleicht darf man einfach keine Skrupel haben in diesem Business, an diesem Ort. Vielleicht muss man seine Scheu verlieren vor Menschen wie Margaryan und seiner Familie, die mit einem Diktator Geschäfte zu machen. Vielleicht muss man sich auch einfach zwingen, nicht zu viel darüber nachzudenken, um erfolgreich zu sein. ’Für große Investoren ist es in Belarus sicherlich schwierig - wenn man sich jedes Jahr vor seinen Aktionären rechtfertigen muss’, sagt Krutzinna. ’Sehr gut hingegen geht es, wenn einer in der Firma das Sagen hat.’ In der Diktatur sind Diktatoren am erfolgreichsten, so kann man das auch sehen.

Vor den Fabriktoren von Luch hält ein dunkler Wagen. Der Fahrer steigt aus, stellt sich in die Herbstsonne, steckt sich eine Zigarette an. Krutzinna kommt herübergelaufen, steigt hinten ein. Es geht hinaus aufs Landgut seines Geschäftsfreundes. Der Chef der Mineralwasserfabrik hat ihn am Vormittag eingeladen. Man solle essen und saunieren - und den Abend genießen. Krutzinna freut sich. Es gibt deftige weißrussische Speisen. Der Geschäftsmann spricht über die Krise in der Ukraine, beklagt sich, dass die Deutschen sich da einmischten. Putin, sagt er, nehme sich nur was Russland zustehe. Dann verschwindet er in der Sauna. Krutzinna folgt. Es wird viel gelacht.

Beim Abkühlen auf der Veranda geht sein Blick in die Ferne. ’Du bist hier schon abgeschottet. Ich vermisse meine Verwandten und Freunde. Mit meinen ersten 32 Lebensjahren habe ich quasi nichts mehr zu tun’, sagt er nachdenklich. ’Man gewöhnt sich aber auch daran, die erste Geige zu spielen, Zugang zu haben zu den Entscheidungsträgern. In Deutschland müsste ich da viel bescheidener sein.’ Und das ist nun wirklich nicht sein Ding. 

Originally published: http://www.genios.de/presse-archiv/artikel/HB/20141006/lukratives-im-reich-von-lukaschenko/57DD958E-183B-4C0D-91B5-5861BA5D92BB.html